Home | Impressum | Fakultät | Uni | KIT

Postanschrift

Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Institut für Germanistik: Literatur, Sprache, Medien

Kaiserstr. 12, Geb. 20.30
D-76131 Karlsruhe

Campusplan (Planquadrat G5)

Sebastian Felzmann

Sebastian Felzmann

Promotionsthema: "What we are really looking at" - Nostalgische Strukturen in Videospielen
Beginn der Promotion: 2010
sebastian felzmannFyf0∂hfg edu

Englerstr. 2, Geb. 20.30
D-76131 Karlsruhe



Werdegang bis zur Promotion

  • 2003-2010: Studium der Germanistik mit dem Nebenfach Journalismus & Technik der elektronischen Medien an der Universität Karlsruhe / KIT
  • 2008-2014: Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Staatlichen Hochschule für Gestaltung, Karlsruhe (HfG) im Bereich Lehre sowie Drittmittelakquise und Verwaltung
  • 2009-2011: Lehrtätigkeit sowohl an der HfG als auch am KIT mit dem Schwerpunkt Computerspieldesign und -geschichte, Medienhistorie und journalisches Arbeiten
  • 2010: Konferenzvortrag "Playing Yesterday - Retrogaming and Media Nostalgia" im Rahmen der FROG - Future and Reality of Games, Wien
  • 2011: Gastvorlesung im Rahmen der mehrteiligen Ringvorlesung "Shift Restore Escape-Retrocomputing und Computerarchäologie" an der Humboldt Universität, Berlin. Thema des Vortrags: "Techniknostalgie als Grundlage und Designpraxis neuer retroider Titel"
  • 2011: Gastvortrag mit Q&A im Rahmen der LNS - Lange Nacht der Spielkultur an der HfG Karlsruhe. Thema des Vortrags: "DOOmes Zeug - Computerspiele und virtuelle Gewalt"
  • 2012: Konferenzvortrag zur Paneleröffnung der LevelUp-Spiele neu entdecken, An-Konferenz zur LEARNTEC Karlsruhe. Thema des Vortrags: "Machen Spiele DOOM? Ein Überblick über Medienwirkungstheorien unter Berücksichtigung aktueller Meta-Studien zur virtuellen Gewaltvermittlung"
  • 2012: Vortrag im Rahmen des Researching Games Barcamp, Wiesbaden. Thema: "Gamification is Bullshi t-Designansätze jenseits von Points, Badges & Leaderboards"
  • 2012-2014: Assoziierter Mitarbeiter des GEELab Europe des RMIT Melbourne, zuständig für Publikationen und Buchprojekte. Produktion des peer reviewten Sammelbands "A Gameful World" (MIT Press 2014) für die Herausgeber Prof. Steffen P. Walz/ Dr. Sebastian Deterding
  • 2012-2014: Freiberuflicher Berater der Wirtschaftsförderung Stadt Karlsruhe im Rahmen des INTERREG IVC Projektes BOOGames - Boosting Game Industrie Europe" der Europäischen Union
  • 2012-2014: Leitender Redakteur des Kulturressorts der "RETRO - Computer Spiele Kultur"
  • 2014: Vortrag im Rahmen des Researching Games Barcamp, Wiesbaden. Thema: "Atmosphären im Computerspiel - Userinterface, Agency und Immersion"
  • 2014: Gastvorlesung im Rahmen der mehrteiligen Ringvorlesung "Thanks for Playing - Select" der Initiative Game Studies der Ruhruniversität Bochum. Titel der Vorlesung: "Been there, done that - Retrogaming und Mediennostalgie"
  • Seit 2016: Fachlektor und redaktioneller Mitarbeiter des "RETURN Magazins"
  • 2016: Vortrag im Rahmen des Researching Games Barcamp, Berlin. Thema des Vortrags: "Aptum, Agency & Aggressionen: Spielerreaktionen zu 'That Dragon Chancer'"

Abstract des Promotionsthemas

Seit ca. 5-10 Jahren unterliegen die video- und Computerspiele einer massiven nostalgischen Auseinandersetzung (Retrogaming, Retro Remakes, Nostalgiemessen und -magazine). Daher ist eine tiefer gehende Auseinandersetzung mit diesem Phänomen äußerst Ergebnis versprechend und auf der Höhe der Zeit. Inhaltlich soll die Dissertation daher zwei zentrale Fragen beantworten:

  • Welche Elemente machen Spiele für ihre Nutzer zu einem spezifisch nostalgisch verklärbaren Medium bzw. ermöglichen eine nostalgische Auseienandersetzung mit den Spielen? (Kanonbildung / prägende Stile und Genres spezifischer Epochen)
  • Wie lässt sich ein aus der aktuellen Epoche entstammendes Spiel so gestalten, dass es eine nostalgische Reaktion seitens seiner Nutzer auslöst und damit für diese interessant wird? (Spezifische Zitationsverfahren auf ästhetischer Ebene / Intertext)

Sie will damit sowohl eine Elementbeobachtung der Videospiele vornehemen, als auch eine schlüssige Einordnung dieser Elemente innerhalb des Feldes der Gedächtnis- und Nostalgietheorie vornehmen.

Publikationen bis zur Promotion

2010. Playing Yesterday - Mediennostalgie und Retro Gaming. In: Christian Swertz, Michael Wagner (Hgg.): GAME PLAY SOCIETY. Contributions to contemporary Computer Game Studies, München: kopaed, S. 97-114.

2010. Playing Yesterday - Mediennostalgie und Videospiele. In: Andreas Böhn, Kurt Möser (Hgg.): Techniknostalgie und Retrotechnologie, Karlsruhe: KIT Scientific Publishing, S. 199-215.

2012. Playing Yesterday - Mediennostalgie im Computerspiel, Boizenburg: Hülsbusch.

2014. "Been There, Done That" - Mediennostalgie als kreative Praxis zur Schaffung neuer retroider Spiele. In: Stefan Höltgen (Hg.): Shift Restore Escape - Retrocomputing und Computerarchäologie, Winnenden: CSW, S. 25-40.

Zahlreiche Artikel als Leiter des Kulturressorts des RETRO Magazins zu Medienarchäologie, Nostalgie, Game Studies und Videospielgeschichte

Lehrveranstaltungen

SS 2011

  • S + WS Ludology - Welten Regeln (HfG)

WS 2010/11

  • HS Medium Videogame - Wesen, Wirkung, Rezeption (KIT)

SS 2010

  • S + WS Leitmedium Computerspiel (HfG)

SS 2009

  • S Presse- und Öffentlichkeitsarbeit (HfG)
  • S Techniken des wissenschaftlichen Arbeitens (HfG)