Institut für Germanistik: Literatur, Sprache, Medien

Der Hussitenkriegsingnieur

Hussitenkriegsingenieur wird der anonyme Verfasser dieses Skizzenbuches genannt, weil einige seiner Belagerungsszenen auf kriegerische Auseinandersetzungen zur Zeit der Hussitenkriege anspielen. Von der Hand mehrere Zeichner finden sich hier Skizzen von Zügen und Hebezeug, Brücken, Bohrmaschinen, Mühlen und Antrieben sowie Belagerungsgerät und  Feuerwaffen. Im 16. Jahrhundert wurde das Manuskript mit dem Werk eines italienischen Ingenieurs zusammengebunden. Ab Folio 49 findet sich das Werk ‚De ingeniis‘ des Mariano Taccola aus Siena.

Zum DigitalisatBeschreibung der Handschrift

 

 

 

 

Große Ständerbohrmaschine zum Aufbohren von Geschützroheren (Bayerische Staatsbibliothek München, clm 197 I, fol. 36v – Lizenz CC BY-NC-SA 4.0)