Institut für Germanistik: Literatur, Sprache, Medien

Martin Merz, Büchsenmeisterbuch

Martin Merz (1425-1401) war Glocken- und Geschützgießer und diente als Büchsenmeister den Pfalzgrafen bei Rhein. Sein Epitaph ist an der Amberger Pfarrkirche erhalten. Aus seinem Umfeld stammen mehrere Skizzenbücher. Seine Zeichnungen gelten vor allem Büchsen auf komplizierten Lafetten mit einer Vielzahl von Geschützrohren. Daneben beschäftigte er sich auch mit Geometrie und Ballistik. Im Anhang seines Bildkataloges im Münchener cgm 599 aus den Jahren um 1473 befindet sich auch ein Traktat zur Konstruktion von Quadranten (zur Winkelbestimmung von Geschützen) und deren Anwendung.

 

 

Zum DigitalisatBeschreibung der Handschrift

 

 

 

Drehbank mit Reitstock und Schneideisen, möglicherweise speziell für Gewindeschnitt (Bayerische Staatsbibliothek München, cgm 599, fol 9v – Lizenz CC BY-NC-SA 4.0)