Institut für Germanistik: Literatur, Sprache, Medien

Ludwig von Eyb d. J., Kriegsbuch

Ludwig von Eyb der Jüngere (1450-1521) war Hofmeister der Pfalzgrafen von Rhein und führte auch deren Truppen im Landshuter Erbfolgekrieg 1504/05. Um 1500 legte er ein umfangreiches ‚Kriegsbuch‘ an, das neben einer Fechtlehre zahlreiche bereits existierende Bildkataloge aufnahm. In seiner dienstlichen Funktion hatte er Zugang zu den älteren Werken der Pfälzer Büchsenmeister Philipp Mönch und Martin Merz. Es finden sich aber auch Abbildungen aus dem ‚Bellifortis‘ sowie aus zahlreichen weiteren, noch nicht identifizierten Quellen. Die Bedeutung des ‚Kriegsbuchs‘ liegt weniger in der Anfertigung neuer Skizzen, sondern in einer nahezu vollständigen Bestandsaufnahme bereits existierender Sammlungen. Der Band besteht aus 546 Seiten, auf denen sich z.T. mehrere Einzelzeichnungen befinden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Doppelter Drehkran mit Pferdezugbetriebener Winde (Universitätsbibliothek Erlangen-Nürnberg, MS. B 26, fol. 115r – Lizenz: mit freundlicher Genehmigung der Universitätsbibliothek Erlangen-Nürnberg)

Zum DigitalisatBeschreibung der Handschrift