Institut für Germanistik: Literatur, Sprache, Medien

Johannes Bengedans, Gereimtes Feuerwerkbuch mit Illustrationen

Um 1450 verfasste der aus Grebenstein in Hessen stammende Johannes Bengedans sein Büchsenmeisterbuch. Er diente als Büchsenmeister dem dänischen König und später dem Deutschen Orden. Sein Buch verfasste er als Nachweis seiner Fähigkeiten für den Hochmeister des Ordens. Damit zählt es zu den wenigen deutschen Technikhandschriften, die nicht dem oberdeutschen Sprachraum angehören. Die Abbildungen sind meist einfacher Natur und wurden dem ‚Bellifortis‘ entnommen. Die Texte stehen fast ausschließlich in Versform. Der Verfasser nennt sich nicht nur selbst, er versteckte seinen Namen auch als Akrostichon in den Anfangsbuchstaben der Kapitel.

Zum DigitalisatBeschreibung der Handschrift

 

 

 

 

Gereimte Anleitung zum Umgang mit einem Quadranten zur Feststellung der Höhenneigung von Geschützen (Kopenhagen, Arnamagnæanske Samling, Am 374 Fol, fol 14v – Lizenz: Public Domain)