Home | Impressum | Fakultät | KIT

Studienzentrum Multimedia (SZM)

Engesserstr. 4, Geb. 20.51
D-76131 Karlsruhe

Öffnungszeiten:
nach Absprache

Lageplan

Sekretariat

ACHTUNG NEUE ADRESSE AB 13. APRIL 2015!!!

Geb. 20.30, 4. OG, Raum 4.20
Englerstraße 2, 76131 Karlsruhe

Tel. +49 721 608 416 -55/-56
E-Mail:  sekretariat-wmkPqi9∂geistsoz kit edu

Sprechstunden des Sekretariats: 

siehe Webseite WMK

Ringvorlesung Kulturinstitutionen WS 2015/16

Ringvorlesung Kulturinstitutionen WS 2015/16
Typ: Vorlesung
Lehrstuhl: Institut für Germanistik: Literatur, Sprache, Medien, Insitut für Geschichte & Institut für Geschichte
Semester: Besuch im 3. Studienjahr empfohlen
Ort:

Kollegiengebäude Mathematik (Geb. 20.30), SR 0.014

Zeit:

Di, 14:00-15:30 Uhr

SWS: 2
ECTS: 2-6

Vortragende

Dienstag, 27.Oktober 2015, 14:00 Uhr

Martin Wacker (Projektreport Stadtplanungsamt)

Events als Kommunikationsinstrument erster Güte - Emotionalisierung zur Schaffung nachhaltiger Bürgerbindungen

Zur Person

Jahrgang 1968, geboren in Karlsruhe. Zunächst 12 Jahre Rundfunkjournalist und Moderator bei verschiedenen Radiosendern in Baden-Baden, Mannheim und Karlsruhe, danach ein Jahrzehnt Kommunikationschef bei einer Messegesellschaft. Seit 2010 Geschäftsführer von DAS FEST, seit 2014 Geschäftsführer der stadteigenen KARLSRUHE EVENT GmbH sowie Projektgeschäftsführer des Stadtgeburtstages 300 Jahre Karlsruhe. Darüberhinaus seit 25 Jahren Kabarettist und seit dem Jahr 2000 Stadionsprecher des KSC.

Dienstag, 03. November 2015, 14:00 Uhr

Prof. Dr. Eckart Köhne (Landesmuseum)

Arbeitsplatz Schloss – das Badische Landesmuseum

Zur Person

Der gebürtige Karlsruher studierte Klassische Archäologie, Alte Geschichte und Christliche Archäologie in Bonn und Heidelberg und schloss das Studium 1996 mit der Promotion ab. Anschließend begann er seine berufliche Tätigkeit als Volontär und Kurator am Museum für Kunst und Gewerbe in Hamburg. Als Referent für Museumsberatung wechselte er 2001 nach Ludwigshafen zum Museumsverband Rheinland-Pfalz. Von 2004 bis 20017 plante und organisierte er die große Landesausstellung „Konstantin der Große“ in Trier und übernahm 2008 die Direktion des Rheinischen Landesmuseums Trier. 2011 wechselte er als Direktor und Geschäftsführer an das Historische Museum der Pfalz Speyer. Seit 2010 ist Herr Köhne Vorstandsmitglied beim Deutschen Museumsbund, 2014 wurde er zu dessen Präsidenten gewählt. Seit Juli 2014 ist Prof. Dr. Eckart Köhne Direktor des Badischen Landesmuseums Karlsruhe.

 

Dienstag, 10. November 2015, 14:00 Uhr

Rita Burster (Galerie Knecht und Burster, Vorsitzenden Galerieverband Karlsruhe)

Karlsruher Galerienlandschaft im Kunstmarkt. Impulsreferat und Gespräch mit Rita Burster

Zur Person

Rita Burster (*1963, Berlin), war nach einer kaufmännischen Ausbildung und Studium der BWL an der TU Berlin in den Bereichen Steuer, Wirtschaftsprüfung und Vertrieb/Marketing tätig. Zwischen 2000 und 2005 selbständiges Engagement in Eventmarketing und Existenzgründerberatung. Seit 2006 ist sie Galeristin und Teilhaberin der Galerie Knecht und Burster in Karlsruhe. Seit 2008 hat sie den Vorsitz im AG spektrum:karlsruhe sowie im Galerienverbandes Karlsruhe inne, hinzu kommt seit 2011 die Mitgliedschaft im Vorstand des Landesverbandes der Baden-Württemberger Galerien. 2014 gründete Rita Burster auch in Berlin eine Galerie: www.galerieburster.com

 

Dienstag, 17. November 2015, 14:00 Uhr

Dr. Holger Jacob-Friesen (Kusthalle)

Die Meister-Sammlerin. Karoline Luise von Baden (1723-1783)

Zur Person

Geboren 1967 in Köln, Studium der Kunstgeschichte und Geschichte an den Universitäten Göttingen, Berlin und Basel. Promotion in Basel mit der Arbeit „Profile der Aufklärung“. Seit 1999 in der Staatlichen Kunsthalle Karlsruhe tätig. Seit 2008 Leiter der Gemäldegalerie Alte Meister, seit 2012 zusätzlich Leiter der Abteilung Wissenschaft. Kurator zahlreicher Ausstellungen, zuletzt der Großen Landesausstellung 2015: „Die Meister-Sammlerin. Karoline Luise von Baden“; Publikationen zu kunst- und kulturgeschichtlichen Themen vom 15. bis zum 20. Jahrhundert.

 

 

Dienstag, 24. November 2015, 14:00 Uhr

Dr. Ludger Syré (Badische Landesbibliothek)

Kultur und Bildung – Die Badische Landesbibliothek im Karlsruher Jubiläumsjahr 

Zur Person

Ludger Syré, Dr. phil., studierte Geschichte und Germanistik in Freiburg, München und Tübingen, Promotion am Institut für Osteuropäische Geschichte der Universität Tübingen, Ausbildung zum Bibliothekar im Höheren Dienst in Tübingen und Köln. Seit 1987 an der Badischen Landesbibliothek, Fachreferent für Archäologie, Geschichte, Sozial- und Wirtschaftsgeschichte, Deutsche Sprachwissenschaft, Deutsche Literaturwissenschaft ab 1600 sowie Sprach- und Literaturwissenschaft der sonstigen germanischen Sprachen. Leiter der Landesbibliographie von Baden-Württemberg, Leiter des Referats Digitalisierung, Ausbildungsbeauftragter, Ausbildungsberater der Wissenschaftlichen Bibliotheken für den Beruf "Fachangestellter für Medien- und Informationsdienste". Lehrbeauftragter am Institut für Geschichte der Universität Mannheim, Proseminare zur Osteuropäischen Geschichte, Übungen zum Bibliothekswesen im Rahmen des BOZ- bzw. SQ-Angebots (Berufsorientierte Zusatzqualifikation bzw. Schlüsselqualifikation) am House of Competence des KIT Karlsruhe. Wissenschaftliche Schwerpunkte: Geschichte des Nationalsozialismus in Baden, deutsche Bibliotheksgeschichte, Geschichte Russlands und der Sowjetunion.

 

Dienstag, 01. Dezember 2015, 14:00 Uhr

Prof. Dr. Wolfgang Zimmermann (Generallandesarchiv)

Das Generallandesarchiv in Karlsruhe - das "historische Gedächtnis" Badens

Zur Person

Wolfgang Zimmermann, Prof. Dr., geb. 1960 in Konstanz, Studium der Geschichte, Katholischen Theologie und Klassischen Philologie in Tübingen, Stellvertretender Vorsitzender der Kommission für geschichtliche Landeskunde in Baden-Württemberg, Honorarprofessor am Historischen Seminar der Universität Heidelberg, seit 2010 Leiter des Generallandesarchivs Karlsruhe

 

 

 

 

 

 

Dienstag, 08. Dezember 2015, 14:00 Uhr

Gérald Rouvinez-Heymel (Musikclub Substage Karlsruhe e.V., Ausgeschlachtet e.V., Kulturring e.V.)

Die Bedeutung von Netzwerken in der Kulturarbeit sowie die Planung eines Kulturprojekts am Beispiel des Musikclubs SUBSTAGE Karlsruhe e.V.

Zur Person

1959 in der Schweiz geboren, 1978 Abitur an der Europäische Schule Karlsruhe“, gefolgt von einem Psychologiestudium (Klinische Psychologie) in Liège/Belgien; selbständiger Psychotherapeut nach einer NLP-Therapie-Ausbildung in Stuttgart. Von 1989 bis 1992 angestellt als wissenschaftlicher Mitarbeiter beim Kulturamt der Stadt Karlsruhe. 1990 Gründung des Substage Karlsruhe e.V. und bis heute Geschäftsführer dieses Musikclubs. Vorstandsmitglied im Dachverband der Mieter des Alten Schlachthofs „Ausgeschlachtet e.V.“ und im Dachverein der Freien Kulturträger „Kulturring e.V.“.

 

Dienstag, 15. Dezember 2015, 14:00 Uhr

Britta Velhagen (Tollhaus)

Zur Person

Britta Velhagen wurde 1961 in Heidelberg geboren und erlernte dort den Beruf der Jugend-und Heimerzieherin. 1982 zog sie aus beruflichen Gründen nach Karlsruhe und schloss sich aus Sehnsucht nach einem interessanten Kulturangebot dem Kulturverein Tollhaus an. Bis 1990 war sie dort ehrenamtlich im Vorstand aktiv. Seit 1992 ist sie Geschäftsführerein den Kulturzentrum Tollhaus und führte den Verein mit Mitstreitern zum ersten Domozil im Schlachthof Karlsruhe. Britta Velhagen hat entscheidend zur Entwicklung des Zentrums und zur Etablierung der soziokulturellen Szene in Karlsruhe beigetragen.

 

 

Dienstag, 22. Dezember 2015, 14:00 Uhr

Sabrina Isaac-Fütterer (K3 Kultur- und Kreativwirtschaft Karlsruhe)

Das K3 Kultur- und Kreativwirtschaftsbüro Karlsruhe

Zur Person

Sabrina Isaac-Fütterer ist seit 2011 als Kulturwirtschaftsmanagerin im K3 Kultur- und Kreativwirtschaftsbüro der Stadt Karlsruhe tätig. In ihrem Vortrag wird Sie die Aufgaben und Tätigkeitsschwerpunkte des K3 Büro vorstellen.

Dienstag, 12. Januar 2015, 14:00 Uhr

Prof. Dr. Markus Neppl (Projekt "Stadt der Zukunft")

Auf dem Weg zum räumlichen Leitbild Karlsruhe(c) Prof. Markus Neppl, Foto: Christa Lachenmaier, Köln

Zur Person

Dipl.-Ing. Architekt BDA, geboren 1962 in Duisburg, studierte Architektur an der RWTH Aachen von 1983 bis 1990. 1989 erhielt er als Mitglied der studentischen Planungsgruppe Artecta den Schinkelpreis. 1990 gründete er zusammen mit Kees Christiaanse, Peter Berner und Oliver Hall das Büro ASTOC Architects and Planners. Lehraufträge an den Fachhochschulen in Bochum (1997) und Köln (1998). Professuren für Städtebau und Entwerfen an der Universität Kaiserslautern (1999 bis 2003) und für Stadtquartiersplanung und Entwerfen an der Technischen Hochschule in Karlsruhe (2003 bis heute). Von 2008 bis 2012 war er Dekan der Fakultät für Architektur am KIT Karlsruhe. Seit 2013 ist er Studiendekan der Fakultät für Architektur, KIT Karlsruhe. 

 

 

Dienstag, 19. Januar 2015, 14:00 Uhr

Bernd Gnann (Baden TV)

Innovationen im TV und Theater. Was kommt an?


Zur Person

1973 in Aulendorf geboren, ist er ein deutscher Schauspieler, Kabarettist und Theaterintendant. Er absolvierte von 1992 bis 1995 eine Schauspielausbildung an der Staatlichen Hochschule für Musik und Theater in Stuttgart. Hier hatte er erste Theaterengagements bei den Burgfestspielen Eltville am Rhein (1995, Benvolio in Romeo und Julia) und am Schauspielhaus Essen (Spielzeit 1995/1996, Filch in Die Dreigroschenoper). Von 1995 bis zum Ende der Spielzeit 2005/2006 war er festes Ensemblemitglied am Schauspiel des Staatstheaters Stuttgart. Er spielte dort ein breites Repertoire, das Stücke der Antike, von William Shakespeare, die deutschsprachigen Autoren der Klassik, insbesondere aber auch Stücke der Moderne und des zeitgenössischen Theaters umfasste. Außerdem wirkte er auch in mehreren Uraufführungen und deutschsprachigen Erstaufführungen mit. Ab Mitte der 1990er Jahre war Gnann zudem auch im Film und im Fernsehen zu sehen. 1994 drehte er, unter der Regie von Erwin Michelberger, seinen ersten Kinofilm Traumstreuner. Im August 2009 übernahm er dann die Leitung des Karlsruher Kammertheaters. Seit über 10 Jahren ist Bernd Gnann zudem für den Hörfunk des Südwestrunkfunks als Sprecher und Hörspielsprecher tätig.

 

Dienstag, 26. Januar 2015, 14:00 Uhr

Dr. Klaus Gaßner (BNN)

"Dabei sein ohne mitzufeiern" - die Rolle der Tageszeitung beim 300. Stadtgeburtstag

Zur Person

Klaus Gaßner, geboren 1962, ist seit 2007 Leiter der Gesamtredaktion der Badischen Neuesten Nachrichten. Die in Karlsruhe erscheinende Tageszeitung gehört mit einer täglichen Auflage von rund 130 000 Exemplaren zu den größten Zeitungen in Baden Württemberg. Sie beschäftigt 600 Mitarbeiter, darunter rund 90 Redakteure. Klaus Gaßner studierte Mittlere und Neuere Geschichte sowie Volkswirtschaft in Heidelberg und Lyon, er promovierte mit einer wirtschafts- und sozialgeschichtlichen Studie über eine Adelsherrschaft.

 

Dienstag, 02. Februar 2015, 14:00 Uhr

Aydin Mir Mohammadi (Stadtgeist Karlsruhe)

Stadtgeist - Eine Augmented History App für Karlsruhe. Über technisierte Erzählmodi und ihre Wirkung

Zur Person

Aydin Mir Mohammadi erstellt seit mehr als zwanzig Jahren Software und hat diese Leidenschaft zu seinem Beruf gemacht. Er ist spezialisiert auf Entwicklung verteilter Anwendung auf Basis der Microsoft .NET Technologien, wo er mehrere innovative Projekte technisch geleitet hat. In letzter Zeit beschäftigt er sich stark mit Mobil Business und Development. Herr Mir Mohammadi ist Mitinitiator der .NET User Group Karlsruhe und engagiert sich bei der Ausbildung von jungen Softwareentwicklern als Dozent an der Dualen Hochschule Karlsruhe.

 

 

 

 

 

 

 

Dienstag, 09. Februar 2015, 14:00 Uhr

Ausblick und Abschluss