Home | Impressum | Fakultät | Uni | KIT

Postanschrift

Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Institut für Germanistik: Literatur, Sprache, Medien

Kaiserstr. 12, Geb. 20.30
D-76131 Karlsruhe

Campusplan (Planquadrat G5)

Forschungsprogramm

In der Forschung verfolgt die Abteilung NDL des Instituts für Germanistik das Ziel, die Synergien, die das Umfeld einer naturwissenschaftlichen und technischen Universität bietet, zu bündeln und sich somit in das Theorie-Design des Fachs ‚Literatur und Wissen‘ einzuschreiben. Hinzu tritt ein Interesse an der Geschichte der Medien und den Interferenzen mit der Literatur. 

 

Forschungsprojekte Prof. Dr. Maximilian Bergengruen

  • „Das unsichere Wissen der Literatur“: Leitung des gleichnamigen SNF-ProDoc (http://www.unsichereswissen.ch) in Verbindung mit Prof. Dr. Hans-Georg von Arburg (Lausanne) und Prof. Dr. Peter Schnyder (Neuenburg); verantwortlich für das Modul „Forensik/Recht“ (Mitarbeiter/innen: Gideon Haut, M. A.; Stefanie Langer, M. A.); Laufzeit: 2012-2016. Sammelband: Tötungsarten und Ermittlungspraktiken. Zum literarischen und kriminalistischen Wissen von Mord und Detektion, hg. von M.B., Gideon Haut, Stephanie Langer, Freiburg i. Br. et al. 2015
  • Verfolgungswahn: Medizin und Metaphysik bei Goethe, Tieck und Hoffmann: Titel einer abgeschlossenen Monographie; Erscheinungsdatum 2016.
  • Kleine Literaturgeschichte des Teufels: Arbeitstitel für eine im Entstehen begriffene Monographie.
  • "Les journées ne durent plus. Psychopathologische Eigenzeiten in der deutschen und französischen Literatur vom ausgehenden 19. bis zum mittleren 20. Jahrhundert." DFG-Projekt im Rahmen des Schwerpunktprogramms "Ästhetische Eigenzeiten. Zeit und Darstellung in einer polychronen Moderne."

 

Forschungsprojekte Prof. Dr. Andreas Böhn

  • Medienwissenschaftliche Erweiterungen der interkulturellen Germanistik: Projekt im Rahmen einer vom DAAD geförderten Germanistischen Institutspartnerschaft mit der Universität Dschang (Kamerun); Mitarbeiter/innen: Marie-Hélène Adam, M.A. u. Simon Lang, M.A.; Laufzeit 2015-2022.
  • Mediennostalgie und/als Techniknostalgie: Projekt in Verbindung mit Prof. Dr. Kurt Möser (KIT); Projektmitarbeiter: Dominik Schrey M.A.; Laufzeit: 2010-2016.
  • Technikzukünfte und Technikutopien: Vorprojekt gefördert durch eine KIT-Anschubfinanzierung; Laufzeit 2012-2015; Sammelband Wissenschaftskommunikation, Utopien und Technikzukünfte (mit Andreas Metzner-Szigeth) im Erscheinen.
  • Technik und Gender in der Entwicklung von literarischen und medialen Formen und Genres: Vorprojekt 2011 gefördert durch eine KIT-Anschubfinanzierung; Mitarbeiterinnen: Dr. Katrin Schneider-Özbek u. Marie-Hélène Adam, M.A.; Sammelband Technikzukünfte als geschlechtlich codierte symbolische Ordnungen im Erscheinen.

 

Forschungsprojekte Apl. Prof. Dr. Stefan Scherer

  • Komplexität als historische Textur: Mediensozialgeschichte der literarischen Form: Monographie Weltkunststoff. Verschränkte Kulturen 1925-1955 (2017); Handbuch Hans Fallada (2017) (zus. mit PD Dr. Gustav Frank, LMU München)
  • Wissenschaft schreiben in den Natur- und Technikwissenschaften: Lehrbuch Wissenschaftliches Schreiben und Abschlussarbeit in den Natur-, Technik- und Ingenieurwissenschaften (2016); Tagungsband Wissenschaft schreiben in den Natur- und Ingenieurwissenschaften (2016) (zus. mit Andreas Hirsch-Weber, M.A., HoC), HoC-Tagung Professionalisierung von Schlüsselqualifikationsangeboten: Woher wissen wir, was wir tun? (Oktober 2017), hier Panel 3 Schreibforschung und Schreibdidaktiken (https://www.hoc.kit.edu/downloads/CfP_SL.pdf); Forschungen zum Aufbau von Schreiblaboren in der Verfahrenstechnik / Physik; BMBF-Projekt 2017-2021; Team: Andreas Hirsch-Weber M.A., Dipl. Geophys. Sarah Herfurth, Cristina Loesch M.A.
  • Serialität und Populärkultur: (1) Zur medialen Logik der Literatur- und Kulturzeitschrift vom 19. Jahrhundert bis zur Gegenwart; a) Abschlusspublikation Ursprung populärer Serialität. Deutschsprachige Periodika nach 1850 als serielle Programme (Arbeitstitel) zur 2. Förderphase der DFG-Forschergruppe Ästhetik und Praxis populärer Serialität (2013-2016) (zus. mit Prof. Dr. Claudia Stockinger, Uni Göttingen); Monographie ‚Gedruckte Universität’. Ursprung Populärer Wissenschaftskommunikation und serielles Programm in der "Deutschen Rundschau" (2017); b) Monographie Welt literarisch (über Die Literarische Welt) i.V. (zus. mit PD Dr. Madleen Podewski, FU Berlin; PD Dr. Gustav Frank, LMU München); (2) KIT-Schwerpunkt "Mensch und Technik": Populäre Technikfolgendiagnosen in seriellen Medien; Sammelband Technikreflexionen in Fernsehserien (2015) (zus. mit Andreas Hirsch-Weber M.A.)
  • Dramatologie: Der dramatische Text als Lesetext; Einführung in die Dramen-Analyse (2. Aufl. 2013).