Home | Impressum | Fakultät | KIT

Studienzentrum Multimedia (SZM)

Engesserstr. 4, Geb. 20.51
D-76131 Karlsruhe

Öffnungszeiten:
nach Absprache

Lageplan

Sekretariat

ACHTUNG NEUE ADRESSE AB 13. APRIL 2015!!!

Geb. 20.30, 4. OG, Raum 4.20
Englerstraße 2, 76131 Karlsruhe

Tel. +49 721 608 416 -55/-56
E-Mail:  sekretariat-wmkDnz5∂geistsoz kit edu

Sprechstunden des Sekretariats: 

siehe Webseite WMK

Ringvorlesung Kulturinstitutionen

Ringvorlesung Kulturinstitutionen
Typ: Vorlesung
Lehrstuhl: Institut für Germanistik: Literatur, Sprache, Medien, Insitut für Geschichte
Ort:

Geb. 30.41, Hörsaal III (R 105)

Zeit:

Di, 14:00-15:30 Uhr

Vortragende

Dienstag, 21. April 2015, 14:00 Uhr

Eberhard Reuß (Südwestrundfunk)

Was heißt und zu welchem Ende studiert man Kulturgeschichte? Berufsperspektiven in der Medienlandschaft I

Zur Person

Eberhard Reuß, Jahrgang 1957, studierte Geschichte und Germanistik. Quittierte ein Promotionsstipendium der Robert Bosch Stiftung, um 1985 beim SDR ein Volontariat als „Redakteur in Ausbildung“ zu absolvieren. Arbeitet seitdem als Radioreporter, Moderator und TV-Journalist im SWR-Studio Mannheim. Produziert für SWR und ARD regelmäßig Features und Dokumentationen zu gesellschaftspolitischen und zeitgeschichtlichen Themen. Und hat zahlreiche Bücher veröffentlicht.
 

Dienstag, 28. April 2015, 14:00 Uhr

Prof. Dr. Annette Leßmöllmann (KIT, Abteilung Wissenschaftskommunikation)

Neue Medien – neuer Journalismus?

Zur Person

Jahrgang 1968. Nach einem Auslandsaufenthalt in Madrid und einem Ausflug in die Videokunst Studium der Philosophie, Geschichte und Sprachwissenschaft an der Universität Wien, danach Hauptstudium Germanistische Linguistik, Neuere und Neueste Geschichte und Philosophie an der Humboldt-Universität zu Berlin. Parallel als freie Journalistin (Frankfurter Rundschau etc.) und als Assistentin im Newsroom tätig (n-tv). 1996 Magisterabschluss, danach als Wissenschaftliche Mitarbeiterin im DFG-Schwerpunktprogramm »Raumkognition«, Universität Hamburg, Fachbereich Informatik sowie als Kollegiatin im DFG-Graduiertenkolleg »Kognitionswissenschaft«. Ab 1998 Stipendiatin des Graduiertenkollegs, 2002 Promotion mit einer Arbeit über Adjektivsemantik und Raumkognition. Seit 1997 als freie Wissenschaftsjournalistin tätig (z.B. Tagesspiegel), seit 1999 regelmäßig für Die Zeit, Technologie Review,
NDR Info etc. Zahlreiche Lehraufträge (Linguistik in den Medien/Wissenschaftliches Arbeiten und Schreiben/Lehrredaktion etc.) an den Universitäten Hamburg, Magdeburg, Stuttgart, TU Hamburg-Harburg sowie an der Hochschule Darmstadt. Redakteurin des Magazins »Gehirn&Geist« (Spektrum der Wissenschaft) in Heidelberg von 2004 bis 2006. Von 2006 bis 2013 Professorin für Journalistik mit dem Schwerpunkt Wissenschaftsjournalismus an der Hochschule Darmstadt (h-da), Leiterin des B.A.-Studiengangs Wissenschaftsjournalismus und von 2011 bis 2013 des Instituts für Kommunikation und Medien (ikum) an der h-da. Seit September 2013 Professorin am KIT.
 

 

Dienstag, 05. Mai 2015, 14:00 Uhr

Rebekka Plies (Südwestrundfunk)

Was heißt und zu welchem Ende studiert man Kulturgeschichte? (Berufsbild Journalismus)

Rebekka Plies (*1986 in Biedenkopf), hat Anglophone Studies in Marburg und Hörfunk mit Schwerpunkt Radiojournalismus in Leipzig studiert. Sie sammelte erste Berufserfahrungen als freie Mitarbeiterin bei Radio mephisto 97.6 (Leipzig) sowie bei MDR Figarino (Halle/Saale). Für ihre herausragende Leistung in der Kategorie Hörfunk erhielt sie 2011 den Axel-Springer-Preis. Seit Ende ihres einjährigen Volontariats beim Südwestrundfunk (Baden-Baden/Mainz/Stuttgart) 2013 arbeitet sie als Multimediareporterin beim SWR Karlsruhe und ist daneben als freie Fotografin tätig.

Dienstag, 12. Mai 2015, 14:00 Uhr

Dietrich Kuhlgatz (Robert Bosch GmbH)

Geisteswissenschaft im Technologiekonzern: Historikerarbeit versus Markenmanagement?

Zur Person

Dietrich Kuhlgatz, M.A. (*1967 in Oldenburg) hat nach dem Abitur und Zivildienst Geschichte und Philosophie an den Universitäten Konstanz und Hamburg studiert und während des Studiums als wissenschaftlicher Mitarbeiter, Taxifahrer und Altenpfleger gearbeitet.

Nach Studienabschluss folgte ein zweijähriges Wissenschaftliches Volontariat am Deutschen Technikmuseum Berlin. Heute arbeitet er als Unternehmenshistoriker und Pressesprecher bei der Robert Bosch GmbH mit dem Schwerpunkt Technikgeschichte.
 

 

 

 

Dienstag, 19. Mai 2015, 14:00 Uhr

Dieter Landenberger (Porsche AG)

Lebendige Geschichte – History Marketing und Informationsmanagement im Historischen Archiv der Porsche AG

Zur Person

1974 in Trier geboren. Von 1994 bis 2000 studierte Dieter Landenberger in Stuttgart Geschichte der Naturwissenschaften und Technik sowie Technische Biologie. Nach dem erfolgreichen Studium arbeitete er bis 2005 im Konzernarchiv der DaimlerChrysler AG, wo er zuletzt für das Team Produktgeschichte/Archiv verantwortlich war. Seit Mitte 2005 leitet Dieter Landenberger das Historische Archiv der Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG und ist seit 2009 stellvertretender Leiter des Porsche-Museums in Stuttgart-Zuffenhausen. Neben seiner beruflichen Tätigkeit hat er bereits zahlreiche Publikationen zu automobil- und motorsporthistorischen Themen veröffentlicht. 
 

Dienstag, 26. Mai 2015, 14:00 Uhr

Jan Linders (Baadisches Staatstheater)

Staatstheater – Theater für Stadt und Land

Zur Person

Der Hamburger studierte Germanistik, Philosophie und Musikwissenschaft an der Universität seiner Heimatstadt und an der Johns Hopkins University, Baltimore, USA. Lehraufträge an der Universität Hamburg, TU und FU Berlin, ETH und ZHDK Zürich. Theater lernte er als Hospitant und Assistent u. a. von Andrea Breth, Achim Freyer, George Tabori, Heiner Müller und Robert Wilson. Seit 1992 war er Dramaturg an den Hamburger Kammerspielen und beim König Ludwig Musical in Füssen, seit 2000 freier Dramaturg und Regisseur in Berlin. 2009–2011 Schauspieldirektor am Heidelberger Theater, seit 2011 Schauspieldirektor und Stellvertreter des Generalintendanten am Staatstheater Karlsruhe. 2003-2013 im Vorstand der Dramaturgischen Gesellschaft, seit 2013 Vizepräsident der Europäischen Theaterkonvention ETC, seit 2014 Mitglied der Akademie der Darstellenden Künste.
 

 

Dienstag, 02. Juni 2015, 14:00 Uhr

Dominika Szope (ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie)

Das ZKM – eine internationale Kulturinstitution in Karlsruhe

Zur Person

Dominika Szope studierte Kunstwissenschaft, Philosophie/ Medientheorie und Architektur an der Staatlichen Hochschule für Gestaltung in Karlsruhe. Nach einer dreijährigen wissenschaftlichen Mitarbeit am ZKM in den Jahren 2003-2006 übernahm sie 2006 eine Lehrtätigkeit im Fachbereich Medienwissenschaft/ Mediengeschichte an der Universität Siegen. 2010 folgte die Gründung der Kommunikationsagentur relationales in Karlsruhe, in deren Rahmen sie 2010 die Expertenkonsultation im Projekt Fernsehen 2.0 im Inkubator der Leuphana Universität Lüneburg (Vergabe der Wirtschaftsförderung für das Land Niedersachsen im Hinblick auf Geschäftsmodelle zur Generierung von Arbeitsplätzen für das Konvergenzgebiet) übernahm. 2011-2013 folgte die Lehrtätigkeit im neugegründeten Studiengang "KulturMediaTechnologie (KMT)" an der Musikhochschule Karlsruhe. Seit 2011 leitet Dominika Szope die Abteilung Presse-, Öffentlichkeitsarbeit und Marketing am ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe und zeichnet sich mit ihrem Team für die Kommunikation des ZKM auf nationaler wie internationaler Ebene verantwortlich.
 

 

Dienstag, 09. Juni 2015, 14:00 Uhr - Vorlesung entfällt!

Prof. Christiane Riedel (ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie)

Das ZKM – zwischen performativer und installativer Wende

Zur Person

geboren 1962 in Deutschland. Studium der Kunstgeschichte, Architekturgeschichte und Literaturwissenschaften mit Schwerpunkt auf der Kunst des 20. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. 

1992 - 1997: Geschäftsführerin des Deutschen Werkbunds Baden-Württemberg, der sich mit der Gestaltung der Umwelt im Bereich Architektur, Städtebau und Design beschäftigt. Er war Wegbereiter des berühmten "Bauhauses" und des bis heute stilbildenden "Neuen Bauens".

1997 - 2002: Geschäftsführerin des Niedersächsischen Forschungsverbunds (research association of Lower Saxony) für interdisziplinäre Forschung. Der Forschungsverbund wurde vom Land Niedersachsen eingerichtet, um die interdisziplinäre Forschungen in Naturwissenschaften, Technik und Medizin zu initiieren und fördern. Ein besonderer Schwerpunkt der Förderung lag bei Forschungsprojekten, die auch den Aspekt der Frauen- und Geschlechterforschung (gender studies) beinhalteten. 

Seit 2002 ist Christiane Riedel Geschäftsführerin des ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie.
Das ZKM ist eine weltweit einmalige und internationale agierende Kultureinrichtung, die sich sowohl in Ausstellungen als auch in Forschung, Entwicklung und Produktion den Neuen Medien widmet. Es umfaßt zwei Museen und vier Forschungsinstitute sowie verschiedene Sammlungen und Vermittlungsabteilungen. Seit 2009 Lehrtätigkeit an der Karlshochschule International University im Studiengang Kulturmanagement. Seit 2013 Honorarprofessorin an der Karlshochschule International University im Studiengang Kulturmanagement. 2013 Projektleitung der Ausstellung "Sasha Waltz Installationen Objekte Performances" im ZKM | Medienmuseum, 28. September 2013 − 30. Januar 2014.
 

Dienstag, 16. Juni 2015, 14:00 Uhr

Dr. Michael Davidis

Das Deutsche Literaturarchiv Marbach und seine Sammlung von Bildern und Gegenständen

Zur Person

Jahrgang 1947, Studium der Geschichte und Deutschen Philologie in München. 1980–1981 Verlagsredakteur, 1982–1987 Wissenschaftlicher Angestellter an Technikmuseen, 1988–2012 Betreuer der Sammlung von Kunstwerken, Photographien und Sachzeugnissen im Deutschen Literaturarchiv Marbach. Ausstellungen und Publikationen zur Geschichte des deutschen Buchhandels, zur Porträtgeschichte, zur Geschichte der Erinnerungskultur sowie zur Familien- und Wirkungsgeschichte Friedrich Schillers.
 

 

Dienstag, 23. Juni 2015, 14:00 Uhr

Dr. Stefanie Roth (TECHNOSEUM)

Öffentlichkeitsarbeit von Museen am Beispiel des TECHNOSEUM unter besonderer Berücksichtigung des Kurzfilmwettbewerbs SHORT CUT.

Dr. Stefanie Roth, Studium der Philosophie, Germanistik und Geschichte. Promotion über „Friedrich Hölderlin und die deutsche Frühromantik“. Danach 10 Jahre Leitung der Werbeabteilung eines mittelständigen Versicherungsunternehmens und Abteilungsdirektorin Marketing einer Bank. Seit 1997 im TECHNOSEUM beschäftigt, heute Abteilungsleiterin Öffentlichkeitsarbeit.

 

Dienstag, 30. Juni 2015, 14:00 Uhr

Marit Teerling (TECHNOSEUM)

Pressearbeit am TECHNOSEUM Mannheim: Pressemeldungen, -konferenzen und andere praktische Beispiele

Zur Person

Marit Teerling, geboren 1978 in Hamburg, Studium der Geschichte, Hispanistik und Skandinavistik in Freiburg, Basel und Sevilla. Volontariat in der Öffentlichkeitsarbeit der Vattenfall Europe AG, anschließend Beraterin und Redakteurin bei PR-Agenturen in Hamburg. Seit 2008 Pressereferentin am TECHNOSEUM in Mannheim.
 

Dienstag, 07. Juli 2015, 14:00 Uhr

Dr. Stefanie Wettberg (BASF)

Chemie, die verbindet – Unternehmenskommunikation bei BASF

Zur Person

Stefanie Wettberg studierte an der Universität Heidelberg Volkswirtschaftslehre und promovierte dort nach einer mehrjährigen Tätigkeit als Wissenschaftliche Mitarbeiterin zum Doktor der Wirtschaftswissenschaften. 2003 begann sie bei BASF in Ludwigshafen in der Zentralabteilung Treasury. Von 2005 bis 2009 war Wettberg Stabsmitarbeiterin des Finanzvorstands, von 2009 bis 2011 Vice President Finance & Controlling der BASF Antwerpen N.V. Seit Februar 2011 ist sie als Vice President Corporate Communications zuständig für Media Relations, das Editorial Office sowie Channel Management.

 

Programmüberblick

Programm Ringvorlesung "Kulturinstitutionen"

 

14.04. Prof. Dr. Kurt Möser/Szilvia Gellai
Einführung

21.04. Eberhard Reuß (SWR) 
Was heißt und zu welchem Ende studiert man Kulturgeschichte? Berufsperspektiven in der Medienlandschaft I

28.04. Prof. Dr. Annette Leßmöllmann (KIT/WMK)
Neue Medien – neuer Journalismus?

05.05. Rebekka Plies (SWR) 
Was heißt und zu welchem Ende studiert man Kulturgeschichte? (Berufsbild Journalismus)

12.05. Dietrich Kuhlgatz (Robert Bosch GmbH) 
Geisteswissenschaft im Technologiekonzern: Historikerarbeit versus Markenmanagement?

19.05. Dieter Landenberger (Porsche AG) 
Lebendige Geschichte – History Marketing und Informationsmanagement im Historischen Archiv der Porsche AG

26.05. Jan Linders (Baadisches Staatstheater) 
Staatstheater – Theater für Stadt und Land

02.06. Dominika Szope (ZKM)
Das ZKM – eine internationale Kulturinstitution in Karlsruhe

09.06. Prof. Christiane Riedel (ZKM) - ENTFIEL
Das ZKM – zwischen performativer und installativer Wende

16.06. Dr. Michael Davidis
Das Deutsche Literaturarchiv Marbach und seine Sammlung von Bildern und Gegenständen

23.06. Dr. Stefanie Roth (TECHNOSEUM) 
Öffentlichkeitsarbeit für das TECHNOSEUM

30.06. Marit Teerling (TECHNOSEUM) 
Pressearbeit am TECHNOSEUM Mannheim: Pressemeldungen, -konferenzen und andere praktische Beispiele

07.07. Dr. Stefanie Wettberg (BASF) 
Chemie, die verbindet – Unternehmenskommunikation bei BASF

14.07. Prof. Dr. Kurt Möser/Szilvia Gellai 
Abschlussdiskussion