Home | Impressum | Fakultät | Uni | KIT

Abt. Neuere Deutsche Literaturwissenschaft
Sekretariat: Frau Inge Link-Tschampel

Tel.: +49 721 608-42151
Fax: +49 721 608-44778
eMail: inge link-tschampelIat5∂kit edu

Di-Do 9:00-13:00 Uhr

Bitte beachten:

In der vorlesungsfreien Zeit findet die Sprechstunde nur mittwochs von 10:30 Uhr bis 12:30 Uhr statt.

Keine telefonische Notenauskunft.

Urlaub vom 10. bis 25. September!

 

Abt. Germanistische Mediävistik und Frühneuzeitforschung
Sekretariat: Frau Anke Egelkraut

Sprechstunde:

Di - Do von 11h bis 12h


Bitte beachten:

In der vorlesungsfreien Zeit findet die Sprechstunde nur mittwochs von 10:30 Uhr bis 12:30 Uhr statt.
 



Tel. +49 721 608-42900
Fax +49 721 608-41792

eMail:  anke egelkrautRop0∂kit edu


Abt. Wissenschaftskommunikation
Sekretariat
Frau Regina Dillmann-Felber Frau Esther Freyer-Böckelmann

 

Besucheradresse

Wissenschaft – Medien – Kommunikation
Medientheorie und -praxis

Röser-Haus
Fritz-Erler-Str. 23
D-76133 Karlsruhe

Tel.: +49 721 608-41655 und 608-41656
sekretariat-wmkZqo9∂GEISTSOZ kit edu

Das Sekretariat befindet sich im 3.OG in Raum 382

Sprechstunde: 

Dienstag 13:30-15:30 und Donnerstag 9:00-12:00 Uhr

August und September sind die Sprechzeiten im Sekretariat: Dienstag- und Donnerstag 9.00 – 12.00 Uhr

Bei weiterem Bedarf bitte per Email Termin vereinbaren!


Postanschrift

 

Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Institut für Germanistik: Literatur, Sprache, Medien

Kaiserstr. 12, Geb. 30.91
D-76131 Karlsruhe

 

Campusplan (Planquadrat G5)

 

Das Institut für Germanistik

Die Germanistik am KIT zeichnet sich durch ihre mediengeschichtliche Ausrichtung aus. Das Institut profiliert dabei bewusst die Einheit des Fachs, so dass übergreifende Fragestellungen zwischen Mediävistik, Neuerer deutscher Literaturwissenschaft und Medienwissenschaft in philologischer wie in medien- und kulturwissenschaftlicher Perspektive untersucht werden können. Diesem medienhistorischen Verständnis folgend ist die Medienwissenschaft durchgehend in die Germanistik integriert. Medienwandel und -wechsel wie jene von Mündlichkeit zur Schriftlichkeit, von der Handschrift zum Buchdruck oder der Wechsel von analoger zu digitaler Kommunikation sind Gegenstand von Forschung und Lehre.

Man kann am Institut für Germanistik neben Lehramt, BA und MA Germanistik auch im BA-Studiengang Wissenschaftskommunikation und die Ergänzungsbereiche Medientheorie und ‑praxis sowie Kulturtheorie und ‑praxis studieren, die sich durch eine Verzahnung von Lehre und entsprechenden Berufsfeldern auszeichnen.

Neben Schwerpunktsetzungen zu zentralen Fragen aktueller germanistischer Forschung in einer interdisziplinären und interkulturellen Perspektive finden auch spezifisch technikkulturwissenschaftliche Ansätze Raum.

In der Wechselseitigkeit von Technik und Kultur, spielt es eine bedeutende Rolle, wie natur- und technikwissenschaftliche Forschung der Öffentlichkeit vermittelt wird. Die Wissenschaftskommunikation arbeitet auf diesem Feld, indem die Mechanismen der Produktion und Kommunikation mit der Öffentlichkeit untersucht werden. Der entsprechende Studiengang bereitet auf die Berufsfelder Wissenschaftsjournalismus, Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikationsberatung forschender Institutionen und Organisationen vor.

NEWS

<Bild>
Gastvortrag von Prof. Dr. Jens Ruchatz: "Das Fragment als Problem der Fotografie"

Der öffentliche Gastvortrag von Prof. Dr. Jens Ruchatz "Das Fragment als Problem der Fotografie" findet im Rahmen des Seminars "Theorien der Fotografie" statt, geleitet von Claudia Pinkas-Thompson & Dominik Schrey. Natürlich sind interessierte Gäste aller Fachbereiche herzlich willkommen!

Donnerstag, 17. Juli 2014, 17:30 - 19:00 Uhr im Franz-Schnabel-Haus (Geb. 30.91), Raum 012

Das Plakat zur Veranstaltung finden Sie hier.