Home | Impressum | Datenschutz | Fakultät | Uni | KIT

Abt. Neuere Deutsche Literaturwissenschaft
Sekretariat Prof. Dr. Maximilian Bergengruen: Anja Reinke

Geb. 20.30, Englerstr. 2 (Neuer Zirkel)

Raum: 4.042, 4. OG

Tel.: +49 721 608-42151
Fax: +49 721 608-44778
E-Mail: anja reinkeSfz8∂kit edu

Sprechstunde:
Mo - Fr von 10.00 bis 11.00 Uhr

Zuständigkeiten s. http://www.geistsoz.kit.edu/germanistik/2100.php

Keine telefonische & keine elektronische Notenauskunft.

Das Sekretariat bleibt vom 21.12.18 - 4.1.19 geschlossen.

__________________________

Sekretariat Prof. Dr. Böhn:

Frau Regina Dillmann-Felber

Frau Lina Dittrich

Raum: 4.020, 4. OG

Tel.: +49 721 608-41655 und 608-41656
sekretariat-wmkXnp1∂geistsoz kit edu

Die Sprechstundenzeiten finden sich auf der WMK-Webseite

 


 

Abt. Germanistische Mediävistik und Frühneuzeitforschung
Sekretariat: Prof. Dr. Mathias Herweg: Frau Anke Egelkraut
Geb. 20.30, 4.OG, Raum 4.003
Sprechstunde Sekretariat:

Di + Do von 10h bis 11h

 

Vom 21.12.2018-09.01.2019 ist das Sekretariat geschlossen.

 

 

Tel. +49 721 608-42900
Fax +49 721 608-41792

eMail:  anke egelkrautJfg4∂kit edu


Abteilung Wissenschaftskommunikation

 

SEKRETARIAT

 

Frau Regina Dillmann-Felber

Tel.: +49 721 608-41655

Gebäude 20.30
Raum 4.008

 

 

STUDIENSEKRETARIAT

 

Frau Lina Dittrich

Tel.: +49 721 608-41656

Gebäude 20.30
Raum 4.020

 

Wissenschaft – Medien – Kommunikation

Medientheorie und -praxis

Gebäude 20.30
Raum 4.020 (4.OG)
Englerstraße 2
D-76131 Karlsruhe

sekretariat-wmkQix7∂geistsoz kit edu

 

SPRECHSTUNDE

 

Dienstag, Mittwoch, Donnerstag
11:00-12:30 Uhr

 

In der vorlesungsfreien Zeit:

Mittwoch
11:00-12:30 Uhr

 

Bei weiterem Bedarf bitte per Email einen Termin vereinbaren.

 


Postanschrift

Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Institut für Germanistik: Literatur, Sprache, Medien

Kaiserstr. 12, Geb. 20.30
D-76131 Karlsruhe

Campusplan (Planquadrat G5)

<bild>

Prof. Dr. Annette Leßmöllmann

Prodekanin und Studiendekanin Fakultät für Geistes- und Sozialwissenschaften
Abteilungsleitung Abteilung Wissenschaftskommunikation
Tel.: +49 721 608-41655/-56
annette lessmoellmannUqy1∂kit edu

Besucheradresse

Institut für Germanistik
Abteilung Wissenschafts­kommunikation

Gebäude 20.30
4. OG / Raum 4.009 (Sekretariat)
Englerstraße 2
D-76131 Karlsruhe


Sprechstunde:

Anmeldung bitte immer über das Sekretariat!

Dienstags, 14:00 bis 15:30 

und nach Vereinbarung.
 

Twitter, Skype:

annetteless



Curriculum Vitae

Jahrgang 1968. Nach einem Auslandsaufenthalt in Madrid und einem Ausflug in die Videokunst Studium der Philosophie, Geschichte und Sprachwissenschaft an der Universität Wien, danach Hauptstudium Germanistische Linguistik, Neuere und Neueste Geschichte und Philosophie an der Humboldt-Universität zu Berlin. Parallel als freie Journalistin (Frankfurter Rundschau etc.) und als Assistentin im Newsroom tätig (n-tv). 1996 Magisterabschluss, danach als Wissenschaftliche Mitarbeiterin im DFG-Schwerpunktprogramm »Raumkognition«, Universität Hamburg, Fachbereich Informatik sowie als Kollegiatin im DFG-Graduiertenkolleg »Kognitionswissenschaft«. Ab 1998 Stipendiatin des Graduiertenkollegs, 2002 Promotion mit einer Arbeit über Adjektivsemantik und Raumkognition. Seit 1997 als freie Wissenschaftsjournalistin tätig (z.B. Tagesspiegel), seit 1999 regelmäßig für Die Zeit, Technologie Review, NDR Info etc. Zahlreiche Lehraufträge (Linguistik in den Medien/Wissenschaftliches Arbeiten und Schreiben/Lehrredaktion etc.) an den Universitäten Hamburg, Magdeburg, Stuttgart, TU Hamburg-Harburg sowie an der Hochschule Darmstadt. Redakteurin des Magazins »Gehirn&Geist« (Spektrum der Wissenschaft) in Heidelberg von 2004 bis 2006. Von 2006 bis 2013 Professorin für Journalistik mit dem Schwerpunkt Wissenschaftsjournalismus an der Hochschule Darmstadt (h-da), Leiterin des B.A.-Studiengangs Wissenschaftsjournalismus und von 2011 bis 2013 des Instituts für Kommunikation und Medien (ikum) an der h-da. Seit September 2013 Professorin am KIT. 

 

Aktuelle Positionen

 

 

Mitgliedschaften

 

 

Aktivitäten

 

 

 

Schwerpunkte in Forschung und Lehre

 

  • Wissenschaftsjournalismus als Berufsfeld: Qualifizierung und gesellschaftliche Rolle
  • Online vermittelte interaktive und partizipative Wissenschaftskommunikation, etwa durch Social Media
  • Entscheidungsprozesse in der Wissenschaftsredaktion: kommunikationswissenschaftliche Fragestellungen kognitionswissenschaftlich betrachtet
  • Verständlichkeitsforschung, Mehrsprachigkeitsforschung
  • Linguistik in den Medien

 

Projekte

 

Veröffentlichungen (Auswahl)

 

  • Leßmöllmann, A. (erscheint 2019): Current trends and future visions of scientific communication. In: Leßmöllmann, A.; Dascal, M.; Gloning, T. (erscheint 2019): Science Communication. Handbook of Communication Science, Band 17, Hgg. P. J. Schulz/P. Cobley. Berlin/New York: de Gruyter

  • Leßmöllmann, A.; Dascal, M.; Gloning, T. (erscheint 2019): Science Communication. Handbook of Communication Science, Band 17, Hgg. P. J. Schulz/P. Cobley. Berlin/New York: de Gruyter

  • Hauser, C.; Schwetje, T.; Leßmöllmann, A. (2018): Organisation von Hochschulkommunikation. In: Fähnrich, B; Metag, J./Post, S./Schäfer, M. (Hrsg.): Forschungsfeld Hochschulkommunikation. Wiesbaden: Springer VS, S. 123-140

  • Hanauska, M.; Leßmöllmann, A. (2018): Dialogizität im Wissenschaftsjournalismus. In Janich, Nina/Birkner, Karin (Hg.,): Handbuch Text und Gespräch. Handbücher Sprachwissen 5, Berlin/Boston: de Gruyter, S. 372-397

  • Leßmöllmann, A. (2017): Wissenschaftsjournalismus im Lernlabor. In: Spieker, M./Manzeschke, A. (Hg., 2017) Gute Wissenschaft. Theorie, Ethik und Politik. (Tutzinger Studien zur Politik 5) Baden-Baden: Nomos, S. 191-214

  • Schwetje T., Hauser C., Leßmöllmann, A. (2017): Hochschulkommunikation erforschen. Hochschulkommunikatoren als Akteure: Ergebnisse einer Online-Befragung – 2. Welle. Zwischenbericht, Projekt Hochschulkommunikation erforschen, gefördert vom Bundesverband Hochschulkommunikation

  • Leßmöllmann, A., Hauser C., Schwetje T. (2017): Hochschulkommunikation erforschen. Hochschulkommunikatoren als Akteure: Ergebnisse einer Online-Befragung – 1. Welle. Zwischenbericht, Projekt Hochschulkommunikation erforschen, gefördert vom Bundesverband Hochschulkommunikation

  • Leßmöllmann, A. (2017): Die Gabe der Sprache. In: Ayan, S. (Hg., 2017): Rätsel Mensch - Expeditionen im Grenzbereich von Philosophie und Hirnforschung, Springer, S. 93-99

  • Krifka, M.; Blaszczak, J.; Leßmöllmann, A.; Meinunger, A.; Stiebels, B.; Tracy, R.; Truckenbrodt, H. (Hrsg., 2014) Das mehrsprachige Klassenzimmer. Über die Muttersprachen unserer Schüler. Heidelberg: Springer

  • Leßmöllmann, A. (2012) Datenjournalismus: Chance für den Journalismus von morgen Journalistik Journal 15.1, S. 5-7

  • Burchardt, A., Egg, M., Eichler, K., Krenn, B., Kreutel, J., Leßmöllmann, A., Rehm, G., Stede, M., Uszkoreit, H., Volk, M. (2012): The German Language in the Digital Age/Die Deutsche Sprache im Digitalen Zeitalter. Springer (überarbeitete Fassung von: Languages in the European Information Society (German). META-NET White Paper Series, early release.)

  • Leßmöllmann, A. (2012): Social Media, Wissenschaft und Öffentlichkeit. In: Dernbach, B., Kleinert, Ch., Münder, H. (2012): Handbuch Wissenschaftskommunikation. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 251-257    

  • Rosamund, F., Bardohl, R., Bolduan, G., Diehl, S., Geisler, U., Leßmöllmann, A., Schwill, A., Stege, U. (2011): Reaching out to the Media: Become a Computer Science Ambassador. Communications of the ACM, Vol. 54 (3), S. 113-116

  • Neuberger, Ch., Karthaus, A., Nuernbergk, Ch., Leßmöllmann., A. (2009): Wissenschaftsjournalismus im Internet. Qualität, Qualifikationsanforderungen und Weiterqualifizierungsbedarf.  Abschlussbericht des Forschungsprojekts im Auftrag der Initiative Wissenschaftsjournalismus an der TU Dortmund.

  • Leßmöllmann, A. (2009): Weblogs: Logbücher der Forschung und Foren für den wissenschaftlichen Diskurs. Gegenworte 21, S. 19-21

  • Leßmöllmann, A. (2009): Wissenschaftsjournalisten – der Nische entwachsen und dennoch Spezialisten. In: Dernbach, B., Quant, T.: Spezialisierung im Journalismus. Wiesbaden, S. 137-146

  • Leßmöllmann, A. (2008): »Easy games«: How technology stories make it into the media – and why »successful PR« can mean »failing journalism«. WPK Quarterly – Science journalism in Europe, 1, S. 14-15

  • Leßmöllmann, A. (2008): Ich schau das mal eben im Netz nach. Wie das Internet den Wissenschaftsjournalismus verändert. In: Hettwer, H., Lehmkuhl, M., Wormer, H., Zotta, F. (Hrsg.): WissensWelten. Wissenschaftsjournalismus in Theorie und Praxis. Gütersloh, S. 555-565.

  • Wissenschaft besser verständlich machen.  Interview zusammen mit Klaus Meier. In: Forschungsmagazin impulse 2008. Hannover: Volkswagen Stiftung, S. 78-87.

  • Leßmöllmann, A. (2007): Blog me if you can. Ein Spaziergang durch die wissenschaftliche Blogosphäre. WPK Quarterly 3, S. 19-22.

  • Leßmöllmann, A. (2006): Raus mit der Sprache!  Zeit Wissen 1, S. 12-24. 

 

 

Medien (Auswahl)

 

  • 27.4.2017 Zu Gast im Podcast „Modellansatz“: Annette Leßmöllmann und Gudrun Thäter im Gespräch: Wissenschaftskommunikation – Was nehmen die Empfänger wissenschaftlicher Botschaften für ihren Alltag mit?

  • 25.4.2017 Über den March for Science: Kurzbericht im wmk-blog, Bericht vom March for Science in Frankfurt am Main auf wissenschaftskommunikation.de

  • 15.4.2017 Zwischen den Stühlen: Rezension von Marc D. Weitze/Wolfgang Heckl: Wissenschaftskommunikation, Heidelberg, Springer bei spektrum.de

  • Weitere Vorträge, Medienaktivitäten, Rezensionen etc.: www.lessmoellmann.net (bitte ein wenig Geduld, bis die Seite wieder aktiv ist – sie wurde leider gehackt.)

Medienecho

  • Kinder nach Maß mit Hilfe von Genscheren? Bürger für Liberalisierung der Keimbahntherapie. Badische Neueste Nachrichten, Wissenschaft, 11.12.2018
  • Raus aus den Echokammern. Wen interessiert's? Wissenschaftsinitiativen suchen neue Wege, wie sie ihr Anliegen einem möglichst breiten Publikum vermitteln können. taz, Manfred Ronzheimer, 30.11.2018, http://www.taz.de/!5551542/
  • Die Hochschulen sehe ich nicht in der Rolle, PR-Feuerwerke abzufackeln: Prof. Dr. Annette Leßmöllmann zum Thema Wissenschaftskommunikation. WWU News, Universität Münster, 20.6.2018 (Printausgabe: Universitätszeitung wissen | leben, Universität Münster, Juni/Juli 2018), https://www.uni-muenster.de/news/view.php?cmdid=9638
  • Wissen kommunizieren – Annette Leßmöllmann ist jetzt bei Real Scientists.de. April 2018, http://realscientistsde.blogspot.com/2018/04/wissen-kommunizieren-annette-lemollmann.html
  • „Es herrscht Ungewissheit über das eigene Budget“. Wie sind die Kommunikationsabteilungen deutscher Hochschulen ausgestattet? Interview für duz 9/2017, Campus Hintergrund, S. 12-13
  • Wissenschaft und Journalismus – Kompetenzen stärken. Interview für Fachjournalist-Podcast, Deutscher Fachjournalistenverband, 19.7.2017, http://www.fachjournalist-podcast.de/kompetenzen-staerken-wissenschaft-und-journalismus/
  • March for Science, Wissenschaft und Wissenschaftskommunikation: Annette Leßmöllmann und Gudrun Thäter im Gespräch. Podcast Modellansatz, April 2017, http://www.math.kit.edu/ianm4/seite/ma-wissenschaftskommunikation/de
  • Eindrücke vom ScienceMarchGER. wissenschaftskommunikation.de, 26.4.2017, https://www.wissenschaftskommunikation.de/eindruecke-vom-sciencemarchger-4579/
  • Ich! Hier! Experte! Heutzutage werden Probleme gegoogelt. Für viele Menschen führt der erste Schritt zum Experten ins Internet. Interview für die Sendung von Lukas Plank für ORF Hörfunk, matrix – computer&neue medien, 19.7.2015, https://oe1.orf.at/programm/20150719/395466
  • Wie die Lesermeinung ins Internet kam. Wie man am besten mit Kommentarbereichen umgeht, ist noch nicht allen Anbietern und Nutzern klar. Kein Wunder, sie existieren ja auch erst seit 15 Jahren. zeit.de/netzkultur, Christoph Schattleitner, 6.6.2015, http://www.zeit.de/community/2015-06/kommentarfunktion-geschichte
  • Das mehrsprachige Klassenzimmer. Reportage und Interview mit Annette Leßmöllmann. von und Interview mit mir von Regina Oehler. hr iNFO Wissenswert, Corinna Klingler & Regina Oehler-van Gemmeren, 7.12.2014 (7:30 und 15:30) und 8.12.14 (21:30), https://www.hr.de/wissen-plus/themen/sprache-literatur/-wissenswert-das-mehrsprachige-klassenzimmer,mehrsprachiges-klassenzimmer-102.html
  • Suche Fahrrad, nerve Freunde. Studium und Forschung mit Facebook. zeit.de, Uni Leben, Serie “Netzknigge für Studenten”, Muriel Reichl, 14.7.2014, http://www.zeit.de/studium/uni-leben/2014-07/facebook-anfrage-netzknigge
  • Wellness individuell. Gute Geschäfte mit dem Wohlbefinden: Der Umsatz in der Wellness-Branche legt stetig zu. dpa, Peter Zschunke, 8.2.2014, https://www.krankenkassen.de/dpa/244456.html
  • Zuschüsse für den Wissenschaftsjournalismus. Wissenschaftsorganisationen und sogar der Staat beeinflussen auch mit Geld die Berichterstattung in den Medien. taz, Manfred Ronzheimer, 29.11.2013
  • Nicht nur ein virtuelles Institut. „Institut für Kommunikation und Medien“ bereichert den Campus Dieburg und bündelt Forschungs-, Beratungs- und Entwicklungswissen der Media-Studiengänge. Dieburger Anzeiger, 27.3.2013
  • „Das kann man nicht delegieren.” Im Interview mit „Spektrum der Wissenschaft” spricht Annette Leßmöllmann, Professorin für Journalistik mit dem Schwerpunkt Wissenschaftsjournalismus an der Hochschule Darmstadt, über Strategien zur Kommunikation von Forschung – und die Gefahren der Medienlandschaft. In: Spektrum der Wissenschaft Extra, Dezember 2012
  • Gute oder schlechte Wissenschaft? Was ist „gute“ Wissenschaft, was „schlechte“? Oft genug müssen Journalisten entscheiden, wie haltbar Ergebnisse sind. Werden sie dabei zu Richtern über die Forschung? Medizin- und Wissenschaftsjournalist 1, 2012, S. 9
  • Zwischen Journalismus und Wissenschaft. Annette Leßmöllmann im Interview, In: Medizin- und Wissenschaftsjournalist 2012
  • Zwischen Astrophysik und Bierkühlung. Galileo, Brainiac und Co.: Wissenssendungen auf der ganzen Welt. Unique (Hochschulmagazin Jena), 2011, S. 20-21
  • Der mediale Krankheitskeim. Unklare Zuständigkeiten, unsichere Botschaften, Nachrichtendruck bestimmten die Berichte über Ehec. Was lernen wir daraus? In: Mediummagazin 7+8, 2011
  • Journalismus von morgen. Die beste Grundlage für ein schwieriges Berufsfeld ist eine zukunftsgerichtete, gute Ausbildung. Der Studiengang Wissenschaftsjournalismus an der Hochschule Darmstadt bezieht dabei gezielt Social Media mit ein. Interview, In: Medizin- und Wissenschaftsjournalist 1, 2011, S. 8-9
  • Erzählen nach Zahlen. Datenjournalismus zwischen neuen Formen und alten Ideen. In: epd Medien 32, 2011, S. 7-8
  • „Über Rheuma kann man sprechen“. Symposion: Veranstaltung zum Thema „Psychiatrie und Öffentlichkeit“ findet großen Zuspruch. In: Darmstädter Echo Online, 27.5.2011
  • Stipendium für Studierende des Wissenschaftsjournalismus an der h_da. Die Vereinigung der Deutschen Medizinischen Fach- und Standespresse e.V. fördert den Journalistennachwuchs am Mediencampus der Hochschule Darmstadt. Frankfurter Rundschau, 5.3.2011.
  • Schwerpunkt Wissenschaftskommunikation: Austausch auf Augenhöhe. Vor mehr als zehn Jahren brachte PUSH den nötigen Schwung in die Wissenschaftskommunikation. Vieles hat die Initiative erreicht, allein schon eine größere Aufmerksamkeit gegenüber Themen, die aus den Forschungslaboren nach außen dringen. Heute aber, zwischen Medienkrise und wachsenden Social-Media-Diensten, bedarf es neuer Denkanstöße. In: Stifterverband, Wirtschaft und Wissenschaft, 1/2010, S. 8-23
  • Aussagefreier Quatsch. Den Gesundheitstipps von Hademar Bankhofer fehlt die wissenschaftliche Grundlage. Süddeutsche Zeitung/Wissen, 13./14.6.2009
  • Wissenschaft besser verständlich machen. Interview zusammen mit Klaus Meier. In: Forschungsmagazin impulse 2008. Hannover: Volkswagen Stiftung, S. 78-87
  • Web 2.0: neue Chancen – neue Herausforderungen. In: Wissenschaftsjournalist 2007, S. 10-13
  • Linguistik in der Schule. Moderation Podiumsdiskussion, Informationstag für Lehrerinnen und Lehrer im Rahmen der 26. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sprachwissenschaft 2004, Universität Mainz; gesendet von SR2 Kultur