Home | Impressum | Fakultät | Uni | KIT

Postanschrift

Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Institut für Germanistik: Literatur, Sprache, Medien

Kaiserstr. 12, Geb. 20.30
D-76131 Karlsruhe

Campusplan (Planquadrat G5)

Marie-Hélène Adam

Marie-Hélène Adam

Promotionsthema: Technikutopien und Genderkonzepte in Literatur, Film und Fernsehserie. Das Weibliche und das Männliche in technischen, technologischen und wissenschaftlichen Zukunftsvisionen
Beginn der Promotion: 2011
marie-helene adamSbp4∂kit edu


Englerstr. 2, Geb. 20.30
D-76131 Karlsruhe



Werdegang bis zur Promotion

  • 2003-2007: Bachelorstudium der Germanistik mit dem Nebenfach Journalismus & Technik der elektronischen Medien an der Universtität Karlsruhe/ Karlsruher Institut für Technologie (KIT)
  • 2006-2009: Stipendium der "Studienstiftung des Deutschen Volkes"
  • 2007-2010: Masterstudium der Germanistik an der Universtität Karlsruhe/ Karlsruher Institut für Technologie (KIT)
  • 2010: Absolventenpreis der "Heinrich-Hertz-Gesellschaft"
  • Seit 2010: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Germanistik: Literatur, Sprache, Medien am Karlsruher Institut für Technologie (KIT)
  • 2011: Vortrag "Alfred Hitchcocks The Birds (USA 1963)" in der Doktoranden-Ringvorlesung "Kultureller Kanon I: Schlüsselwerke der Filmgeschichte" (KIT)
  • 2012-2015: Promotionsstipendium der "Studienstiftung des deutschen Volkes"
  • 2012: Organisation des Workshops "Technikzukünfte als geschlechtlich codierte, symbolische Ordnungen in Literatur und Film" am KIT mit Dr. Katrin Schneider-Özbek
  • Organisation der Doktoranden-Ringvorlesung "Stoffe und Werke der Weltliteratur" (KIT), Vortrag: "Jane Austin, Charlotte Brontë and the 'Marriage Plot'"
  • 2014: Vortrag "(S)He will be back. Gender, Cyborg, Android-Männlichkeit und Weiblichkeit in der Terminator-Reihe" an der Universität Leipzig auf Einladung der Studierenden-Initiative Powision e.V.
  • 2014: Organisation des Workshops "Veränderte Lebenswelt(en). Figurationen von Mensch und Technik" am KIT mit Szilvia Gellai und Julia Knifka, vortrag mit Julia Knifka: "Beyond the Uncanny Valley. Wandel des Menschenbildes in Real Humans"
  • 2016: Preis für exzellente Lehre an der Fakultät für Geistes- und Sozialwissenschaften (als Mitglied der Arbeitsgruppe "Medienanalyse"; gemeinsam mit Dr. Claudia Pinkas-Thompson, Szilvia Gellai M.A., Annegret Scheibe M.A. und Dominik Schrey M.A.)

Abstract des Promotionsthemas

Im Feld der medienwissenschaftlichen Genderforschung existiert speziell bezüglich der thematischen Auseinandersetzung mit dem Zusammenhang von technischen Utopien und ihren geschlechtlich codierten Implikationen ein großes Forschungsdefizit. Überdies mangelt es bis jetzt an Untersuchungen, die innerhalb dieses spezifischen Themenbereichs theoretische Forschungen eng mit explizit intermedial ausgreichteten Beispielanalysen verbinden.

Das Dissertationsprojekt soll einen wissenchaftlichen Beitrag dazu leisten, diese Forschungslücke zu schließen. Im Mittelpunkt steht dabei die Untersuchung von fiktionalen Technikutopien/ -dystpoien und der dort wirksamen Genderkonzepte aus medien- sowie kultur- und literaturwissenschaftlicher Perspektive.

Die Beschäftigung mit Techniksdarstellungen ist für die Genderforschung zentral, da enge Zusammenhänge mit gesellschaftlichen Vorstellungen von Geschlecht bestehen und dieses Feld von geschlechtlich codierten Zuschreibungen geprägt ist, die eine lange kulturelle Tradition haben, z.B. die stereotypische Kopplung von Männlichkeit mit Technik, Risikobereitschaft, Rationalität und die Assoziation des Weiblichen mit der Sphäre der Natur, Emotionalität, Intuition und Technikskepsis.

Das beim Zusammenspiel von Technikutopie und Gender in populärkulturellen Narrativen generierte Bedeutungsspektrum wird auf affirmative und subversive Tendenzen im Umgang mit Geschlechterstereotypen untersucht.

Die Analyse der ausgewählten Werke steht unter der Leitfrage, wie Genderkonzepte in literarischen und audiovisuellen Technik-, Technologie- und Wissenschaftsutopien (und -dystopien) ausgestaltet und inszeniert werden und welche semantischen Aufladungen, Metaphoriken, geschlechtliche Konnotationen sowie kulturelle Implikationen präsent sind. Relevant ist, welche Frauen- und Männerbilder konstruiert und wie sie zeueinander in Beziehung gesetzt werden, welche Variationen des männlichen und weiblichen Prinzips auf den verschiedenen Ebenen der Narration wirksam sind und inwiefern der Geschlechterdiskurs diesen verschiedenen Ebenen eingeschrieben ist.

Publikationen bis zur Promotion

Aufsätze

2012. Wissenschaft im Wandel. Technik, Natur und Mensch bei Leonardo da Vinci. In: Simone Finkele, Burkhardt Krause (Hgg.): Technikfiktionen und Technikdiskurse. Ringvorlesung des Instituts für Literaturwissenschaft im Sommersemester 2009, Karlsruhe: KIT Scientific Publishing, S. 51-70.

2014. Die Stadt der künstlichen Frauen. Repräsentationen von Geschlecht im Film 'Die Frauen von Stepford'. In: Powision, Nr. 15, S. 18-23.

2016. Einleitung (gemeinsam mit Szilvia Gellai und Julia Knifka). In: Dies. (Hgg.): Technisierte Lebenswelt. Über den Prozess der Figuration von Mensch und Technik, Bielefeld: Transcript, S. 9-32.

2016. (S)He will be back. Konstruktion weiblicher und männlicher Identitätskonzepte in der 'Terminator'-Reihe. In: Dies. und Katrin Schneider-Özbek (Hgg.): Technik und Gender. Technikzukünfte als geschlechtlich codierte Ordnungen in Literatur und Film, Karlsruhe: KIT Scientific Publishing, S. 195-221.

2016. Beyond the Uncanny Valley. Inszenierung des Unheimlichen als Wunsch- und Angstbilder in der Serie 'Echte Menschen - Real Humans' (gemeinsam mit Julia Knifka). In: Dies. und Szilvia Gellai (Hgg.): Technisierte Lebenswelt. Über den Prozess der Figuration von Mensch und Technik, Bielefeld: Transcript, S. 341-365.

Herausgeberschaft

2016. Technik und Gender. Technikzukünfte als geschlechtlich codierte Ordnungen in Literatur und Film, hg. gemeinsam mit Katrin Schneider-Özbek, Karlsruhe: KIT Scientific Publishing.

2016. Techniserte Lebenswelt. Über den Prozess der Figuration von Mensch und Technik, hg. gemeinsam mit Szilvia Gellai und Julia Knifka, Bielefeld: Transcript.

 

Lehrveranstaltungen

SS 2016

  • HS Gender in Serie: Starke Frauen - echte Kerle? Weibliche und männliche Identitäten in Fernsehserien
  • OS Gender und Science Fiction (gemeinsam mit Prof. Dr. Andreas Böhn)

WS 2015/16

  • PS Theorien der Medienkultur

SS 2015

  • PS Theorien der Medienkultur

WS 2014/15

  • HS Gender in Serie: Starke Frauen - echte Kerle? Weibliche und männliche Identitäten in Fernsehserien

SS 2014

  • HS Gender in Serie: Starke Frauen - echte Kerle? Weibliche und männliche Identitäten in Fernsehserien

WS 2013/14

  • HS Gender in Serie: Starke Frauen - echte Kerle? Weibliche und männliche Identitäten in Fernsehserien

SS 2013

  • PS Theorien der Medienkultur

WS 2012/13

  • PS Theorien der Medienkultur

SS 2012

  • HS Utopien und Dystopien in der Science Fiction

WS 2011/12

  • PS Theorien der Medienkultur

SS 2011

  • PS Theorien der Medienkultur
  • HS Repräsentation von Kultur in Fernsehserien

WS 2010/11

  • PS Theorien der Medienkultur

SS 2010

  • PS Theorien der Medienkultur