Home | Impressum | Fakultät | Uni | KIT

Abteilung Wissenschaftskommunikation

 

SEKRETARIAT

 

Frau Regina Dillmann-Felber

Tel.: +49 721 608-41655

Gebäude 20.30
Raum 4.008

 

 

STUDIENSEKRETARIAT

 

Frau Lina Dittrich

Tel.: +49 721 608-41656

Gebäude 20.30
Raum 4.020

 

Wissenschaft – Medien – Kommunikation
Medientheorie und -praxis

Gebäude 20.30
Raum 4.020 (4.OG)
Englerstraße 2
D-76131 Karlsruhe

sekretariat-wmkSqe2∂geistsoz kit edu



SPRECHSTUNDE

Dienstag,
Mittwoch,
Donnerstag

11:00-12:30 Uhr



In der vorlesungsfreien Zeit können wir leider nur eine eingeschränkte Sprechzeit anbieten:

Donnerstag
11:00-12:30 Uhr



Bei weiterem Bedarf bitte per Email einen Termin vereinbaren.

 

Social Media

  

Postanschrift

 

Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Institut für Germanistik: Literatur, Sprache, Medien
Abteilung Wissenschaftskommunikation 

Kaiserstr. 12, Geb. 20.30
D-76131 Karlsruhe

 

ALT=""

Prof. Dr. phil. Dipl.-Phys. Carsten Könneker

Lehrstuhl für Wissenschaftskommunikation und Wissenschaftsforschung
Tel.: +49 721 608-41655/ -56
carsten koennekerIpc9∂kit edu

Besucheradresse

Institut für Germanistik
Abteilung Wissenschafts­kommunikation

Gebäude 20.30
4. OG / Raum 4.020
Englerstraße 2
D-76131 Karlsruhe
 

Sprechstunde:

Nur mit vorheriger Anmeldung über das Sekretariat



Curriculum Vitae

Akademischer Werdegang

seit 2012 W3-Professur für Wissenschaftskommunikation und Wissenschaftsforschung
2012-2015 Gründungsdirektor des Nationalen Instituts für Wissenschaftskommunikation (NaWik)
2000 Dr. phil., Universität zu Köln
1998-2000 Dissertation über die literarische, ästhetische und politische Rezeption von
Relativitätstheorie und Quantenmechanik in der Weimarer Republik und im NS-Staat
1998 Dipl.-Phys., Universität zu Köln
1997 Master of Arts, Washington University, Saint Louis
1996/97 11-monatiger Studienaufenthalt an der Washington University, Saint Louis
1995/96 5-monatiger Studienaufenthalt an der Université Blaise Pascal, Clermont-Ferrand
1994 Vordiplom Physik, RWTH Aachen
Zwischenprüfung Germanistik und Philosophie, RWTH Aachen
1992-1998 Paralleles Doppelstudium der Physik (Diplomstudium)
sowie der Germanistik, Philosophie und Kunstgeschichte (Magisterstudium)
an der RWTH Aachen (Grundstudium)
sowie der Universität zu Köln (Hauptstudium)

 

Redaktioneller Werdegang

seit 2010 Chefredakteur Spektrum der Wissenschaft und Spektrum.de
seit 2007 Gründer und Herausgeber SciLogs
2007-2012 Chefredakteur epoc
seit 2004 Chefredakteur Gehirn&Geist
2002/03 Spektrum der Wissenschaft Verlagsgesellschaft mbH, Heidelberg
Stellv. Chefredakteur Gehirn&Geist
2000/01 Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck, Stuttgart (Traineeprogramm)

 

Veröffentlichungen

 

Monographien

  • Wissenschaft kommunizieren. Ein Handbuch mit vielen praktischen Beispielen. Weinheim: Wiley VCH 2012.
  • „Auflösung der Natur Auflösung der Geschichte”. Moderner Roman und NS-„Weltanschauung” im Zeichen der theoretischen Physik. Stuttgart, Weimar: J.B. Metzler 2001.

 

Herausgeberbände

  • Unsere digitale Zukunft. In welcher Welt wollen wir leben? Berlin, Heidelberg: Springer 2017 (DOI: 10.1007/978-3-662-53836-4). Link
  • Wer erklärt den Menschen? Hirnforscher, Psychologen und Philosophen im Dialog. Hrsg. v. Carsten Könneker. Frankfurt a.M.: Fischer Taschenbuch Verlag 2006.
  • Kultur und Wissenschaft beim Übergang ins „Dritte Reich”. Hrsg. v. Carsten Könneker, Arnd Florack u. Peter Gemeinhardt. Marburg: Tectum 2000.

 

Aufsätze (Auswahl)

  • Mit Philipp Niemann: Wer marschiert da – und wofür? Ergebnisse einer nicht-repräsentativen Befragungsstudie zur Teilnahme am „March for Science” in Deutschland. wissenschaftskommunikation.de, 24.04.2017. 
  • Wissenschaftskommunikation in vernetzten Öffentlichkeiten. – In: Bonfadelli, H., Fähnrich, B., Lühtje, C., Milde, J., Schäfer, M., Rhomberg, M. (Hrsg.): Forschungsfeld Wissenschaftskommunikation. Wiesbaden: Springer VS 2016, S. 453-476 (DOI: 10.1007/978-3-658-12898-2_24).
  • Kopenhagener Deutung versus Multiversum. Narrativierte Physik in Juli Zehs Roman „Schilf”. Gegenwartsliteratur 14 (2015), S. 103-120.
  • Mit Beatrice Lugger: Public Science 2.0 ­ Back to the Future. In: Science, 4.10.2013, Vol. 342 no. 6154 pp. 49-50 (DOI: 10.1126/science.1245848). Hierzu Zusammenfassung , Reprint und Volltext.
  • Mit Beatrice Lugger: Zurück in die Zukunft. Öffentliche Wissenschaft 2.0. In: Forschung & Lehre 9/2013, S. 742f.
  • Gesicht zeigen in der digitalen Welt. Wissenschaftskommunikation via Internet. In: Forschung & Lehre 8/2012, S. 662f.
  • Zwischen Wahrheit und Dichtung. Journalistisch vermittelte Technikkatastrophen. In: Entfesselte Kräfte. Technikkatastrophen und ihre Vermittlung. Hrsg. v. Rudolf Drux. Inklings Jahrbuch für Literatur und Ästhetik 25 (2007), S. 92-106.
  • „Katastrophal für bürgerliche Hirne”. Relativitätstheorie und völkische Propaganda in der Weimarer Republik. – In: Einstein on the Beach. Der Physiker als Phänomen. Hrsg. v. Michael Hagner. Frankfurt a.M.: Fischer Taschenbuch Verlag 2005, S. 79-95.
  • Das Zeitalter der Komplementarität. Moderne Physik als Bezugsgröße postmoderner Toleranz. – In: Littérature et théorie de la connaissance 1890-1935. Hrsg. v. Christine Maillard. Strasbourg: Presses Universitaires de Strasbourg 2004, S. 141-157.
  • Dupliks, ULOs und Upgrades des Menschen: Romanliteratur im Zeichen der neuen Biotechnologie. – In: Gegenwartsliteratur 1 (2002), S. 134-154.
  • „Ungereimtheiten und Abstrusitäten”. Zur Vulgarisierung der Relativitätstheorie im 2. und 3. Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts. – In: Literatur und Wissen(schaften) 1890-1935. Hrsg. v. Christine Maillard u. Michael Titzmann. Stuttgart, Weimar: J.B. Metzler 2002, S. 51-72.
  • Raum der Zeitlosigkeit. Thomas Manns Zauberberg und die Relativitätstheorie. – In: Thomas Mann Jahrbuch 14 (2001), S. 213-224.
  • Harry Potter – ein neuer Klassiker der Kinder- und Jugendliteratur. – In: Praxis Deutsch, H. 161 (Mai 2000), S. 7-9.
  • Hermann Brochs Rezeption der modernen Physik. Quantenmechanik und „Unbekannte Größe”. – In: ZfdPh 118 (1999), S. 205-239.
  • Moderne Wissenschaft und moderne Dichtung. Hermann Brochs Beitrag zur Beilegung der „Grundlagenkrise” der Mathematik. – In: DVjs 73 (1999), S. 319-351.
  • Hermann Brochs Unbekannte Größe. – In: Orbis Litterarum 54 (1999), S. 439-463.

 

Gutachten

  • Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina, acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften, Union der deutschen Akademien der Wissenschaften (Hrsg.): Perspektiven der Quantentechnologien. Juni 2015. 

 

Journalistische Veröffentlichungen

Zahlreiche Beiträge u.a. für Spektrum der Wissenschaft, Spektrum.de, Spektrum neo, Gehirn und Geist, epoc, Tagesspiegel, Spiegel Online, Deutschlandfunk

 

Aktuelle Gremientätigkeiten 

  • Mitglied der Arbeitsgruppe „Kommunikation zwischen Wissenschaft, Öffentlichkeit und Medien (Phase 2): Bedeutung, Chancen und Risiken der sozialen Medien” von Acatech, Leopoldina und Akademieunion
  • Mitglied des Beirats des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE)
  • Vorsitzender des Kuratoriums des Max-Planck-Instituts für Kognitions- und Neurowissenschaften Leipzig
  • Mitglied des Kuratoriums des Max-Planck-Instituts für Kernphysik Heidelberg
  • Mitglied des Kuratoriums der Wissenschaftspressekonferenz
  • Mitglied der Jury des Georg von Holtzbrinck-Preises für Wissenschaftsjournalismus
  • Mitglied der Preisjury der Leibniz Gemeinschaft

 

Stipendien und Preise

2012 Werner und Inge Grüter-Preis für Wissenschaftsvermittlung
1998-2000 Promotionsstipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes
1996/97 Stipendium der Washington University, Saint Louis;
Reisekostenstipendium der Fulbright-Komission
1995/96 Stipendium der Université Blaise Pascal, Clermont-Ferrand